Einsegnungsgottesdienst von Frau Kösling

Die Sonne kam pünktlich heraus zum Empfang – Frau Kösling als Vorständin der Stiftung Finneck eingesegnet

Am Dienstag, dem 21. September 2021 konnte, mehrmals wegen Corona verschoben, endlich der feierliche Gottesdienst zur Einsegnung der neuen Vorständin der Stiftung stattfinden.

Dr. Stolte, Oberkirchenrat und Vorstand der Diakonie der Evangelischen Kirche Mitteldeutschlands, Dr. Heidtbrink, Superintendent des Kirchenkreises und Pfarrer Simon aus Rastenberg führten Frau Kösling und die Gemeinde durch den Vormittag. Sie wurden begleitet durch viele musikalische und anrührende Beiträge aus allen Bereichen der Stiftung Finneck und vom Kantor Herrn Bong. Frau Kösling bedankte sich herzlich für allen Zuspruch, die Wünsche, Geschenke, Blumen und auch die vielen Helfer, die am Gelingen der Feier beteiligt waren. Etwa 100 Besucherinnen füllten die Coudray-Kirche in Rastenberg – und es wären noch viel mehr gewesen, wenn nicht wegen Corona darum gebeten worden wäre, dass aus den vielen Bereichen der Stiftung und der Tochterunternehmen nur jeweils Abordnungen eingeladen gewesen wären. Die Sonne allerdings ließ sich nicht abhalten pünktlich heraus zu kommen, als vor der Kirche der Gratulationsreigen begann – in der Stiftung scheint tatsächlich meist die Sonne, wenn gefeiert wird.

Frau Köslings Aufgabe als Vorständin hatte schon mit dem Anfang des Jahres begonnen und sie wird bis Ende 2022 mit Vorstand Joachim Stopp zusammen arbeiten, bis dieser sich in den Ruhestand verabschieden wird. In den Grußworten und im Gottesdienst wurde mehrmals betont, dass die Verantwortung und die gute Entwicklung der Stiftung Finneck nicht nur vom gutem Leitungshandeln abhängig ist, sondern es die Energien und guten Ideen aller KollegInnen und manchmal auch Glück und Segen braucht, damit gute Lösungen und Dienste funktionieren.

Der Segen ist nun ausgesprochen und die Arbeit hat für Frau Kösling schon längst begonnen, denn sie ist seit 24 Jahren in unterschiedlichen Positionen für die Stiftung tätig.

„Jede(r) stark an seinem/ihren Platz im Dienst“ – das gilt auch für die Vorständin – möge Segen auf ihrer Arbeit und ihren Entscheidungen liegen!

Joachim Stopp, Vorstandsmitglied Stiftung Finneck