Heimfahrterfolg!

Hey, ich bin Silvio und wohne im Ahornweg in Rastenberg.

Ich bin 18 Jahre alt und komme aus Dresden. Dresden ist ganz schön weit weg und liegt in Sachsen… so ca. 3 Stunden mit dem Auto!

Meine Mama und meine große Schwester wohnen in Dresden. Da mich die Betreuer nicht jedes zweite Wochenende dahin fahren können, mussten wir uns was einfallen lassen.

Zweimal wurde ich mit dem Auto nach Hause gefahren, um Sachen und sowas zu holen, dann haben wir überlegt, dass ich mit dem Zug nach Hause fahren könnte. Ich darf mit meinem B-Ausweis kostenlos mit der Bahn fahren – mein Betreuer auch. Also hat sich Herr Hummel mit mir auf den Weg gemacht. Erst ging es an die Planung. Die richtige Zugstrecke raus suchen, welches Gleis und was man alles benötigt.

Da ich noch nicht so gut lesen kann, haben mir die Betreuer geholfen. Mein Bezugsbetreuer Herr Hummel ist zwei, drei Mal mit gefahren um mir alles zu zeigen und zu erklären. Bei den nächsten Fahrten hat er nur noch wenig geholfen und geschaut, ob ich es schon allein kann und hat sich von mir zeigen lassen, wo wir hin müssen. Ich war also der Reiseleiter.

Als sich Herr Hummel und die anderen Betreuer sicher waren, dass ich es allein schaffe, vertrauten sie mir und ich durfte das erste Mal allein die Reise antreten. Meine Schwester hat von der Deutschen Bahn ehrenamtliche Mitarbeiter gefragt, ob sie mich beim Gleiswechsel in Leipzig begleiten könnten, da muss ich nämlich immer umsteigen. Wir haben ihnen gesagt, was ich an habe und wie ich aussehe. Die haben mich dann abgeholt und zum nächsten Zug gebracht. Wenn sich an den Zügen und den Gleisen nichts ändert, komme ich ganz gut klar. Probleme gibt es manchmal noch, wenn sich etwas ändert, ohne dass ich das vorher weiß. In solchen Momenten frage ich entweder jemanden, ob er mir helfen kann oder ich rufe meine Betreuer im Ahornweg an. Ich bin mega stolz auf mich, dass ich das nun selbst schaffe.

Silvio, Bewohner Ahornweg