Sonnenblumen auf der Osterwiese

Es war einmal eine (Handpuppen-) Schnecke, die kam auf ihrem Weg bei den Sonnenblumenkindern im Kindergarten vorbeigekrochen.

 

Ach, was sah sie da nur für tolle Sachen und vor allem auch bezaubernde kleine Menschlein sitzen? Zum einen stand da ein Schäfchen, das sich an dem frischen (ostergrasigen) Grün labte. Zum anderen erblickte die Schnecke bunte Eier im Gras. Eier als Zeichen für neues Leben sowie Fruchtbarkeit. Und dann waren da noch die strahlenden Sonnenblumen am Wegesrand, die dem Frühling quasi ihre „Kinderschuhe“ überstreiften und leuchtende Farbe ins Spiel brachten. Herrlich, was so eine Osterwiese alles zu bieten hat! Um die Ecke hoppelte plötzlich ein Häschen, welches sicher den Klängen des Osterhasenliedes gefolgt war. Ob genau dieses Langohr vielleicht die Eier verloren hatte? Dank der Osterkerze mit ihrer christlichen, allumfassenden Bedeutung ward der Weg für die Natur beleuchtet und geebnet. Am Ende der kleinen Andacht verabschiedete sich die Sonnenblumenrunde bei der kleinen Schnecke. Man bedankte sich per Gebet für den sonnigen „Oster-Spaziergang“ und das leckere Frühstück.

Im Auftrag von Frau Mehmel und Frau Schmidt frohe Ostergrüße aus der Sonnenblumengruppe im „St. Bonifatius“