Acht kleine Fische, die schwammen ins …

…grasgrüne „Kindergarten-Oster-Mehr“. Dem Krippenalter entsprechend wurden dort die Hintergründe zu Ostern mit förmlich allen Sinnen nachgestellt. Nach einem köstlichen Frühstück wie „Jesus mit seinen Freunden“ auf gezeigten Bildkarten dankten die Kleinen in einem Abschlussgebet für all die schönen Dinge, die sie derzeit mit ihren Spielkameraden erleben dürfen: den Frühling in all seinen farbprächtigen Facetten mit zumeist kräftigem Sonnenschein erleben, gemeinsam Osterlieder und –sprüche anstimmen, Ostergras anpflanzen, im Stadtpark beim Spazieren nach Tulpen und Krokussen Ausschau halten sowie einfach gesund zu sein und miteinander zu spielen. Der berüchtigte und gern gesehene Osterhase, von dem übrigens seit dem 17. Jahrhundert als „Eierlieferanten“ berichtet wird, ergänzt natürlich gerade in der Altersklasse der 1-2jährigen die christlichen Themen. Was zum Mitnehmen gab es freilich auch, nämlich das selbst herangezogene Ostergras mit einem Stäbchen und eigens gewähltem Tierbildchen obendrauf. Im pädagogischen Fokus stehen dabei die Freude am Leben und an der sprießenden Frühlingsnatur sowie der Dank für „Gottes Liebe“, die so „wunderbar groß“ ist.

Friedliche Ostern vermitteln Frau Rohlf und Frau Zacher mit ihren Fischekindern aus dem „St. Bonifatius“