Jahresempfang der Liga der freien Wohlfahrtsverbände im Landkreis Sömmerda

Die Liga der freien Wohlfahrtsverbände im Landkreis Sömmerda hatte für den  8.5.18 zu ihrem Jahresempfang in das Sömmerdaer Volkshaus eingeladen.

Etwa 130 Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Verbänden, Dienstleister und  Presse trafen sich, um soziale Themen des Kreises zu thematisieren: Wohnungs- und Fachkräftemangel, Armut und das geänderte Bundesteilhabegesetz.

„Der Fachkräftemangel wird immer drängender, nicht nur in der sozialen Branche. Ich erzähle Ihnen nichts Neues: wenn es uns nicht gelingt, soziale Berufe aufzuwerten, besser zu bezahlen, attraktiver auszurüsten, wird das mittel- und langfristig massive Auswirkungen auf jeden von uns haben, der Hilfen benötigt, als alter Mensch, als Kranker, als Pflegebedürftiger“, resümierte Joachim Stopp, Vorsitzender der LIGA und Vorstand der Stiftung Finneck gestern zum Thema Fachkräftemangel. „Es muss sich etwas ändern“, sagt er.

Auch die Filmproduzentin Silke Luinstra, die als Rednerin geladen war, sprach in ihrem Vortrag von Veränderungen. Unter dem Motto „AUGENHÖHE - Paradigmenwechsel in Wirtschaft, Bildung und Gesellschaft“ gab die Hamburgerin Impulse für die Veränderung in der Arbeitswelt.

Auf das kommende Jahr blickend, fasste Joachim Stopp den Abend zusammen und wagte einen Blick in die Zukunft: „Vielleicht wäre es auch eine schöne Idee, bis zum nächsten Empfang der Liga in 2019 gelingende Beispiele oder wirksame  Aktionen aus dem sozialen Bereich  im Landkreis zu sammeln und dann vorzustellen zu den Themen: Wohnungen bauen, die man sich leisten kann; Fachkräfte motivieren und wertschätzen; Lebensqualitäten für Menschen befördern, die Nachteilen ausgesetzt sind.“