Nachrichten in leichter Sprache

Heute fand der erste Stammtisch im Haus Mara mit "Nachrichtenleicht" statt. Nachrichtenleicht bedeutet, Nachrichten in Leichter Sprache. Das ist ein Angebot vom Deutschlandfunk. Es wird in einfacher Sprache berichtet. Es werden einige Themen besprochen. Politik, Kultur, Sport, Ereignisse.

Unser erstes Thema war "Schnee im Übermaß". Wir haben einen Beitrag angeschaut und im Anschluss darüber unsere Meinungen ausgetauscht.

Im Erzgebirge und in Bayern ist es ganz schlimm. Wir haben herausgefunden, dass so viel Schnee, auch viel Ärger mit sich bringt. Zum Beispiel, wenn viele Krankenschwestern und Ärzte nicht rechtzeitig auf Arbeit im Krankenhaus erscheinen. Das ist schlecht für die Kranken. Oder Arbeiter nicht ihre Arbeit erledigen können. Dann kann die fertige Arbeit auch nicht in die LKW`s und Schiffe und auch nicht in die anderen Städte und Länder fahren. Menschen bekommen kein Essen und keine Ärzte können Kranke heilen.

Herr Igel meint, dass er Angst vor Schnee hat. Dann haben wir auch die schönen Seiten vom Schnee aufgezählt. Am besten hat Frau Gröschner gefallen, das man einen Schneemann bauen kann oder einen Schneeiglu. Wir haben uns auch über die vielen freiwilligen Helfer unterhalten und haben das Technische Hilfswerk kennengelernt. Die fahren in blauen Autos. Die Bundeswehr hilft auch mit, wenn es solche großen Ereignisse gibt. In Artern liegt nicht so viel Schnee. "Nachrichtenleicht hat uns Spaß gemacht", sagt Andreas Haselhuhn."

Teilnehmer waren: Sarah Gröschner, Hans-Jürgen Igel, Andreas Schlönvogt, Kathrin Vogt, Silvia Reichel, Carmen Werkling, Andreas Haselhuhn, Kerstin Schneider.

 

Kerstin Schneider, Leiterin Haus Mara